regendusche und solebad

01.08.16 bremerhaven – sandstedt – övelgönne – jade – varel – dangast – 75 km

wir verlassen bremen durch den fischereihafen und das angrenzende industriegebiet mit vielen fischkontoren. auch bei „frosta“ kommen wir vorbei.

die weserfähre ist ausser betrieb, der busersatzverkehr kann nur drei fahrräder mitnehmen. da radeln wir einfach ein stück die weser rauf, bis sandstedt und nehmen dort die fähre. kürzen dann ab, gondeln ein wenig über land. övelgönne ist ein nettes dörfchen – da kommt der erste regen. wir schaffen es noch zur schutzhütte im „bürgergarten“, puhhh. beim zweiten guss einige kilometer weiter retten wir uns unter einige grosse kastanien. unsere tierische ausbeute heute neben den kühen, staren, gänsen, möwen: sieben störche und eine kleine schar ganz weisser silberreiher, die hatten wir noch nie zuvor. sogar auf dieser nebenstrecke begegnen uns andere reiseradler. einer mit einer pilgermuschel vorne dran, aufschrift „rome“. einer mit einer kanadischen flagge hinten dran.

am vareler hafen gibts kaffee und riesenkuchenstücke. in dangast biegen wir zum strandcamping ab, bauen schnell alles auf, brausen zum edeka – und gehen dann ins dangaster quellbad, das jodhaltige sole aus 500 metern tiefe in kühl und warm bietet, dazu ein richtig heisses dampfbad. zum abendessen gibt es zum erstenmal und ausnahmsweise dosenravioli, andreas‘ lieblingsdosenfrass. er guckt danach schon ganz glücklich…

manche von euch rechnen aus, dass wir nun bald am ende und wieder zuhause wären. es kommt aber noch ein stück deutschland, die niederlande mit vielleicht einigen inseln und ein stück belgien. nebenbei überlegen wir schon, welche routenoptionen wir dann haben: an der marne entlang, nach paris, quer durch belgien nach aachen? oder ein ferienhaus auf pellworm? oder…?

 

 

Werbeanzeigen

2 Kommentare zu „regendusche und solebad“

  1. Hallo ihr beide,
    am Samstag, 30.7. sind wir abends um neun Uhr wohlbehalten zu Hause eingetroffen.
    Auf Pellworm hatten wir bis um Schluss schönes Wetter. Der Regen hat erst eingesetzt, als wir am Samstag auf der Fähre zum Festland waren. Ergo: Pellworm hat geweint, weil wir gegangen sind.
    Das Päckchen haben wir heute heil bei Frau Ketzer abgeliefert.
    Es war für uns eine große Freude, dass ihr uns besucht habt. Die beiden Tagen werden eine angenehme Erinnerung für uns sein.
    Liebe Grüße von Marie-Luise und Karl

    Liken

  2. Dosenravioli? Wie konnte Andreas dich dazu überreden? Allerdings hatte ich, in Erinnerung an Vater-Tochter Abende, letzte Woche auch einmal Ravioli 🙂 Vielleicht esse ich zum Ausgleich heute mal Erbsensuppe….
    Liebe Grüße,
    Katha

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s