nice lazy day

23.04.16 robin hood’s bay

2016-04-22-robin-hoods-bay-panorama2ausschlafen, waschmaschine, bummeln durch alle gässchen im village, spazieren gehen, krebsfleischbrötchen, lachstörtchen und schokotorte…. mittagsschlaf in der warmen hütte, bilder sortieren, kilometer zählen…

Werbeanzeigen

offroad und panorama

22.04.2016  hunmanby – scarborough – robin hood’s bay  – 44 km

das waren die heftigsten 44 km, die wir bisher hatten. am morgen eine 16%-abfahrt zum „abkühlen“, dann feste hügelfahren. ab scarborough auf dem scarborough-whitby-railway-path, als besonders familienfreundlich beschrieben. er entpuppt sich aber als äusserst anstrendender offroad-pfad, wenigstens für schwer bepackte reiseradler. wir fahren zwischen 8-12 km/h immer bergauf, es ist lausig kalt. die belohnung: wunderschöne wilde landschaften, jetzt mit den typischen steinmäuerchen und goldgelbem ginster. und dann im letzten teil atemberaubende panoramablicke über die robin-hood-bay. also nur für geduldige zähe radler mit robusten rädern empfehlenswert.

auf dem middlewood-farm-holidaypark in fylingthorpe mieten wir uns eine kleine hütte mit heizung (!). abendspaziergang ins pittoreske robin-hood-bay am meer.

puffins and more

21.04.2016 skipsea – bridlington – bempton cliffs – hunmanby – 56 km

frostkalter morgen, alles weiss, aber sonne. es wird ein bisschen hügeliger. highlight die vogelklippen in bempton. wir sehen grosse gannets (basstölpel) mit gelben hälsen, schwarzweisse guillemot (lumme) ähnlich wie pinguine, viele möven, kormoranähnliche seevögel und natürlich die papageientaucher mit ihren bunten schnäbeln.  darf man keinesfalls verpassen. vor hunmanby der kleine saxedale house farmcamping sehr empfehlenswert, nette leute, kleiner shop dabei. barbara und sue von nebenan bringen uns erstmal eine tasse tee vorbei (pünktlich 5 pm). mashed turnips, reis, gebratene spiegeleier, was für ’ne mischung!

wo die nordseewellen schlagen…

20.04.2016 barton upon humber – kingston upon hull – hornsea – skipsea – 62 km

harte 20 km durch stadt, brennpunktstrassen und industrie. dann der hochgelobte hornsea rail trail, der sich als wurzelhopping-weg entpuppt. wir weichen irgendwann entnervt auf die strasse aus. in hornsea sind wir endlich am meer!! wir können es nicht wirklich geniessen, so durchgehoppelt und k.o. weitere landstrassenkilometer bringen uns nach skipsea, wieder das meer. mill house farmcamping.

weisst du, wieviel schäflein…

20160419_17245819.04.2016 lincoln – middle rasen – north kelsey – howsham – searby – melton ross – barton upon humber – 73 km

nach frühstück inklusive bratkartoffeln und blutwurst starten wir früh, schon vor 9 uhr bei sonnenschein. wir nehmen heute zum ersten mal eine eigene route und meiden die hügelkette und lange offroadstrecke der nscr. es geht sehr gut durch kleine ländliche dörfer, kaum autos, dafür schafe, karnickel und ein paar kühe. in north kelsey ein kleiner laden. daneben sonnige bänkle zum picknicken. in searby geht es auf einen fusspfad über schafweiden, durch verschiedene gatter. durchs dritte gatter gehen die räder nicht durch: abpacken und alles inklusive räder über den zaun heben. und das am ende, weil’s so schön war, gleich nochmal… in einem gartencenter trinken wir leckeren kaffee, dazu brownie, yummie! und dann sind wir schon um 4 uhr in barton upon humber. der camping ist nur eine kleine wiese mit ohne nichts, nur ein kleines chemiklo, aber dafür schafs-familienanschluss. sonne sitzen. faul.

 

windkanal

18.04.2016  chapel hill – lincoln  38 km

38 hart erarbeitete kilometer, immer schön gegen den wind. wir fühlen uns wie im windkanal gestählt. ansonsten radeln wir verkehrsfrei auf dem waterrailway, einer ehemaligen bahnlinie zwischen lincoln und boston, die direkt am river witham entlang führt. wir teilen den vormittag mit vögeln, vom stieglitz bis zu gänsen und schwänen. eine gans zwickt eva in die hose – bloss weil sie ein foto von lincoln machen will.

die räder stellen wir gleich ins hotel, duschen und geniessen dann den nachmittag bummelnd in lincoln. wir gönnen uns eine lange stunde in der kathedrale, bei orgelmusik (jemand übt), das ist sie wirklich wert. die riesig hohen gewölbe. das chorgestühl eine kirche in der kirche. der kreuzgang mit holzgewölbe!. ein kapitelsaal für 50 chorherren, die da bequem im kreis sitzen konnten. das ulmer münster kommt uns dagegen wie eine kleine kapelle vor. ausserdem ist da der berühmte „imp“ im engelschor auf der ostseite: die teufelchen wurden vom wind (!) versehentlich nach lincoln geweht. einer traute sich in die kathedrale. er fing an, den bischof und die chorherren zu quälen und fenster zu zerbrechen. auf das verbot der engel lachte er: wer wollte ihn stoppen? da wurde er augenblicklich zu stein. und muss bis heute auf der grossen säule sitzen. eva hat einen magnet-imp gekauft.

der ganze steile hügel und das quartier um die kathedrale ist sehr interessant, mit römischen resten und vielen mittelalterlichen gebäuden.

mal ein paar kilometer machen

17.04.2016  wisbech – holbeach – boston – chapel hill  85 km

a peaceful quiet sunday. die lerche schwingt sich in die luft, das täublein fliegt aus seiner kluft…. mit einem guten english breakfast im bauch lässt sichs heute mal endlich stetig dahinradeln, ohne aus- und anziehen wegen regen usw. ansonsten gibts einfach nichts besonderes, ausser riesigen osterglockenfeldern, diesmal kommerzielle. flüsschen, gräben, alles topfeben, der wind zum glück nur mässig.