von meer zu meer

12.08.16 harlingen – makkum – stavoren – enkhuizen – kraaienburg – 58 km

heute grau, warm, feucht, aber nur die ersten drei kilometer noch etwas regen. wir biegen vom nordseeradweg ab und am ijsselmeer entlang nach stavoren. makkum, ein hübsches dorf mit einer besonders schönen reet-friesenmühle. hindeloopen ist ein pittorekes hafendorf mit der besonderen kunsthandwerkstradition der möbelmalerei. eine ecke und ein kanal schöner als der andere. wir schlendern und staunen.

in stavoren haben wir 1 1/2 stunden pause. hier liegt ein teil der friesenflotte, segelboote, die man mieten kann. verschiedene jugendgruppen (deutsche) packen gerade ihre sachen, schrubben das deck, usw.  hier starten und enden also viele segelfreizeiten. die fähre bringt uns übers ijsselmeer nach enkhuizen: da hat’s ganz schön wellen… die seeschwalben fischen im kielwasser.

von enkhuizen radeln wir auf der deichkrone weiter richtung hoorn- nach dem motto: rechts sind gänse, links sind gänse, dazwischen wackeln schafesschwänze. auf der einen seite das meer, auf der anderen kanal, schilf, felder mit kühen, die ersten gewächshäuser…. und dann sind wir im appelhoek-camping: ein bauernhofcamping mit bio-milchvieh, sehr nett, viele kinder. sonne kommt raus, wind bläst.

20160812_202046
friesenmühle makkum
20160812_202009
hindeloopen
20160812_112957
hindeloopen möbelmalerei
20160812_202107
stavoren hafen
20160812_202201
seeschwalben über dem ijsselmeer

 

 

die drei „sch“

11.08.16 sint jacobiparochie – harlingen – 29 km

1. schaf-scheisse-slalom: hatten wir – nicht nur – heute an den deichen. aber heute in der regendurchweichten form, die spritzt beim durchfahren besser. die schafe waren auch so gnädig, im letzten moment ein wenig zur seite zu gehen, damit wir vorbei kamen.

2. schietwetter: heute regen fast ohne punkt und komma. regenhose, überschuhe, anorak, mal wieder alles in gebrauch. am frühen nachmittag machen wir in harlingen schluss und retten uns ins b&b statt ins zelt, um uns und unsere sachen zu trocknen. es regnet den ganzen nachmittag. igitt. aus dem fenster schauen wir den anderen nassen radlern zu, die auf den campingplatz nebenan einfahren… die vorstellung, morgen den 30 kilometer langen abschlussdeich zwischen ijsselmeer und nordsee bei regen und gegenwind zu fahren, ist nicht lustig. wir haben aber einen tipp bekommen und planen die alternative – ihr werdet sehen…

3. schnitzel paniert: die niederlande sind nicht gerade eine kulinarische entdeckung. heute gab es zum trockenen schnitzel, wahlweise hähnchenspiesse mit sate (erdnussbutterpampensosse) zwei beilagen: pommes und backkartoffeln (frittierte gewürzte kartoffelscheiben). dafür ist es etwas teurer… nur die poffertjes, die sind lecker, besonders mit vla (zwischending zwischen vanillesosse und vanillepudding).

2016-08-11-harlingen-nordhafen1
nordhafen in harlingen
2016-08-11-harlingen-aale
aalräucherei in harlingen

 

 

deiche – gartenkunst – poffertjes

10.08.16 vierhuizen – lauwersoog – holwerd – sint jacobiparochie – 65 km

morgendlicher ritt durch ein militärgebiet, landschaftlich sehr schön und unberührt, mit sanddorn, wald, stille. lauwersoog besteht aus einem grossen fischereihafen mit fischverkauf und restaurants, einem campingplatz und der grossen schleuse. dann kommen deich, schafe, wolken, felder, deich, schafe… und wind, wind, wind… dazwischen lauter pittoreske friesendörfer. ein hof reiht sich an den anderen, alle mit schwänen als giebelschmuck. die roten klinkerhäuser haben gepflegte gärten, man kann fast englische gartenkunst sehen. mode scheint es zu sein, bäume in einer reihe an einen rahmen zu trimmen, sodass sie ganz flach wachsen, wie eine mauer.

in moddergat kehren wir in eines der scheunencafes ein: die scheuer umgebaut, nett eingerichtet, kaffee, tee, kuchen und toasties angeboten. dazu „universal soldiers“ und ähnliche songs. in wierum ist die kirchturmspitze mit einem goldenen segelschiff geschmückt. wir kommen gerade dazu, wie der hufschmied ein pferd neu beschlägt. er bringt die eisen in einem kleinen öfchen zum glühen, schmiedet sie dann ganz klassisch auf dem amboss mit dem hammer. das pferd steht in einem gestell festgebunden. sehr interessant.

und dann begegnen wir noch einem velotraum, samt besitzer! kleiner plausch am deich, dann gehts weiter: die anderen nach norden, wir nach süden.

oudebildtdijk – hier sind am alten deich, der nun ein stück ins landesinnere gerückt ist, laute kleine häuser aufgereiht, direkt an der strasse. wir radeln vorbei, irgendwann kommt nummer 608…. und dann der mini-naturcamping t’kaatsgat: klein aber fein.

heute gibt’s kartoffeln mit dem ziegenkäse vom hofladen. apropos kartoffeln: in den supermärkten findet man hier nicht die kompletten fertiggerichte wie in in norwegen, sondern regalmeterweise frisches vorgeputztes und geschnittenes gemüse, das man dann kochen kann. einzelne gemüsesorten wie blumekohlröschen oder zum beispiel einen ratatouille-mix. die kartoffeln gibt es geschält und vorgekocht, noch etwas hart, wir müssen sie nur fertigkochen. auch nicht schlecht. zum nachtisch gibt’s poffertjes, das sind mini-pfannküchle, mit vanillesosse.

2016-08-10-lauwers-fischereihafen
lauwersoog
2016-08-10-deichschafe2
deichblicke
2016-08-10-friesenhof1
friesenhof
2016-08-10-friesenhof3
schwanengiebel
2016-08-10-wierum-hufschmied
hufschmied bei der arbeit

landluft wind dorfbrauerei

09.08.16 delfzijl – uithuizen – pieterburen – vierhuizen – 60 km

heute radeln wir über die friesisch-niederländischen dörfer. das bedeutet wieder: weizen, kartoffeln, zwiebeln und rüben, auch mal karotten und maisfelder. über allem liegt den ganzen tag der leckere gülle-landluftduft….

in bierum schauen wir die alte kirche aus dem 13. jahrhundert an, leider ist zu. in uithuizen geht es in die menkemaborg, eine wohnburg, die im zustand anfang 18. jahrhundert erhalten ist, inklusive innenausstattung, mit holzverkleideten kaminen, küche und dienstbotenzimmern im untergeschoss, mit zwei wasserpumpen: eine für regen-trinkwasser, eine für burggraben-spülwasser. dazu gehört die grosse gartenanlage nach dem plan von 1705, mit lustgarten, labyrinth, obstgarten, küchengarten usw. wir lustwandeln. die kleinen dörfer sind ruhig, idyllisch, die häuser mit den typischen grossen fenstern und  gepflegten gärten. in broek begegnennwir zum erstenmal frau antje: im hofladen einer ziegenfarm. wir erstehen einen kleinen laib brennesselziegenkäse und essen ein ziegenmilchsofteis, lecker!

in vierhuizen geben wir auf, der ständige gegenwind zerrt wieder mal an muskeln und nerven. wir kriegen beide etwas kopfweh. der campingplatz ist sehr schön, mit eigener überdachter tisch-bank-garnitur. heisse dusche. pause. lockern. die kneipe hat bier aus der eigenen dorfbrauerei.

2016-08-09-uithuizen-menkemaburg1
menkemaburg uithuizen
20160809_113752
gastfreundschaft am wege
20160809_185321
ohne kommentar

 

holland: auf der suche nach frau antje

08.08.16 leer – weener – bad nieuweschanz – termunterzijl – delfzijl – 70 km

windstärke 6 aus richtung west, wir halten dagegen, nachdem wir in leer noch alles erledigt haben.

schnell sind wir in holland. der wind wird mehr, die vielen andern reiseradler kommen uns alle entgegen – komisch… wir fahren kilometerlang an weizenfeldern vorbei. die mähdrescher sind im einsatz. zwischendurch ein paar ebenso endlos lange rüben- und kartoffelfelder. es geht fast immer geradeaus.

in termunterzijl ein neues riesiges schöpfwerk mit vier pumpen. denn das land senkt sich hier: durch den abbau der grossen erdgasvorkommen. ausserdem gibt es salz. delfzijl ist ein grosser umschlaghafen für beides. die dörfer davor mussten den hafen-und deicherweiterungen weichen. das dorf oterdum gibt es nicht mehr. nur der friedhof wurde beibehalten, bzw. an seinem ursprünglichen platz wieder angelegt. mitten auf dem deich stehen alte grabsteine. dazu die skulptur einer in den himmel weisenden hand. von weiwerd ist auch nur noch der friedhof und ein einziges altes haus da, ansonsten sand- und kiesberge. die fussgängerzone von delfziel strahlt den charme der 70er-jahre aus, eigentümlich leer mitten am nachmittag.

kurz nach delfzijl der kleine campingplatz auf einem bauernhof. wir werden von hühner begrüsst. sonst niemand da. sehr einfach, aber alles da, inklusive marmelade und bier im kühlschrank. frau antje sind wir noch nicht begegnet.

2016-08-08-termunterzijl
termunterzijl
2016-08-08-oterdum-deichfriedhof
oterdum friedhof au dem deich

 

leerer tag

07.08.16 leer

sonntag. pausentag. stadtführung in leer. das rathaus wurde ende des 19. jahrhunderts innen von einem stuttgarter maler gestaltet. die bürger der stadt haben ende der 70er-jahre den abriss eines grossen teils der altstadt verhindert, sonst würden da jetzt neue-heimat-häuser stehen…

die ostfriesische halbinsel ist bis beute  nicht „uniert“, sondern es gibt vor allem calvinistisch-reformierte gemeinden, dann lutherische (betonung auf dem „e“), einige katholische und die mennonitenkirche. die mennoniten haben sich um 1540 hier angesiedelt, es waren niederländische glaubensflüchtlinge. hier haben die katholischen kirchen einen hahn auf dem turm, die reformierten ein schiff – das schiff der gemeinde – und die lutherischen einen schwan. denn der tschechische reformator jan hus, der 1415 auf dem konstanzer konzil als ketzer verbrannt wurde, soll auf dem scheiterhaufen noch gesagt haben: „ihr werdet heute eine gans verbrennen, es wird aber einmal ein schwan kommen.“ dieser „schwan“ war martin luther.

bummeln, fahrrad richten, duschen, bilder sortieren… der tag geht schnell vorbei.

2016-08-07-leer-altstadt8
leer altstadt mit rathausturm
2016-08-06-leer-altstadt1
leer altstadtgasse

2016-08-07-leer-rathaus1leer rathaus

2016-08-06-leer-lutherische-kirche
leer lutherische kirche mit schwan

 

glückstag!

06.08.16 leer

heute ist die altstadt von leer dran: sehr hübsch, alte kirchen (zu), gassen, hafen, haneburg, krypta. geschäftigkeit: buchladen, drogerie. friseur: für beide eine schur… drachenbootrennen im hafen anschauen. bummeln. viele radfahrer, fahrradstrassen mit vorrang vor autos.

und stellt euch vor: eine marlene hat angerufen, sie hat evas handy gefunden! was für ein glück. nun bekommen wir es wieder. vielen vielen dank, marlene. wir werden uns noch melden!

das feiern sir am abend auf der texas ranch neben dem campingplatz. onionrings und fleischplatte, coleslaw usw….

 

verpasst: die 5000!

05.08.16 knock – emden – leer – bingum – 50 km

heute haben wir nachgerechnet: wir haben die 5000 verpasst! vorgestern war das schon. also stossen wir drauf an! – die 6000 schaffen wir ja gar nicht mehr auf der nordseerunde, wir haben auf den orkney- und shetlandinseln ordentlich „gespart“… aber es wird uns schon was einfallen, wo wir die 6000 und mehr vollmachen.

mit rückenwind brausen wir nach emden – und schnell hindurch. emden, das fällt uns vor allem durch die vielen radler auf, die hier kreuz und quer fahren. man muss sehr aufpassen. dann geht’s am emskanal entlang, etwas rutschig nach einem regenguss. die ditzumer fähre hat mittagspause, und 1 1/2 stunden warten, das wollen wir nicht. also fahren wir auf der rechten emsseite weiter, an der strasse lang, und auch an leer vorbei, über die brücke zum ems marina bingum. hier verbringen wir den nachmittag mit lüften, waschmaschine, trockner und co. am abend schnitzel am kiosk.

mal was zu den radwegen: die sind hier in deutschland echt gut – bis auf die stücke, die nicht gut sind. da gibt es hier dann immer ein schild: „achtung radwegschäden“. leider radelt man davon nicht besser. die querrillen und „hubbel“sind bei 20 km/h tödlich. immer wieder weichen wir einfach auf die strasse aus. liebe autofahrer, wenn wir trotz radweg auf der strasse fahren, hat das seinen grund. ihr braucht also nicht zu hupen. – dazu haben wir öfter mal betonplattenstrassen, die haben auch hübsche fugen… und heute waren sie komplett durch- und aufgebrochen, ein einziger plattenslalom, sah aus wie nach einem kleinen erdbeben. aber trotz allem jammern wir auf hohem niveau. mal sehen, was die niederlande bringen, das radfahrerland.

 

friesische kleinigkeiten

04.08.16 dornumersiel – norddeich – greetsiel – groothusen – rysum – knock -70 km

wind in stärke 7  aus südwest zerrt an den rädern, muskeln und nerven. nach 25 kilometern müssen wir in norddeich erst mal pause machen und auch den ersten guss des tages im trockenen bei kaffee überstehen. jetzt wissen wir, warum friesland so viele blödelschwätzer hervorbringt (zum beispiel otto aus emden): der wind pustet das hirn leer….

der nachmittag dann bringt zwar mehrere güsse, aber viel sanfteren wind. wir gondeln statt langweilig am deich durch die hübschesten friesischen dörfer. da ist zuerst greetsiel mit der krabbenkutterflotte im hafen.

in groothusen ist die osterburg zu sehen, 1490 vom friesischen häuptling beninga erbaut.von der hanse zerstört, als der häuptling mit den piraten gemeinsame sache machte. heute die letzte erhaltene von drei burgen, in der hand der 23. generation der familie. das burgcafe hat sehr leckeren kuchen und ostfriesischen tee mit kluntjes und sahne.

loquard ist winkel um winkel ein bezauberndes dorf. die kirche, all die klinkerhäuser, die töpferstube, in der vögel getöpfert werden, die gärten, der kanal kit den wasserlinsen, und dann gehts links in den „rechten weg“ und rechts in den „amtsweg“…. hmmm….

rysums kirche beherbergt eine der ältesten spielbaren orgeln nordeuropas, von meister harmannus 1457 erbaut (1960 restauriert). wow. eine reihe der kirchen hier ist streng reformiert, ohne chorraum, kanzel und abendmahlstisch (kein altar!) in der  mitte der kirche. die dorfstrassen ordnen sich im kreis um die kirche, eine windmühle ergänzt das bild.

beglückt mit ostfriesischer landidylle schliessen wir auf dem knack-camping.

20160804_165407
orgel aus dem 15. jahrhundert in rysum
20160804_151835
osterburg in groothusen
20160804_135634
greetsiel

 

nordseealltag

03.08.16 jever – carolinensiel – esens – dornumersiel – 64 km 

am vormittag klären wir die restlichen handyprobleme, besuchen outdoor- und buchladen, dann gehts los. über land, am deich.

heute müssen wir etwas zum thema regen erklären: also. es gibt sehr feinen nieselregen, feinen nieselregen, nieselregen, regen, starkregen. alles haben wir heute gehabt. dazu wind von vorne oder/und von der seite. aber der wind zwischendrin, wenn es nicht regnet, trocknet alles ganz schnell wieder. fürs mittagsvesper finden wir eine bushütte, inklusive schwalbennest mit regem fütterungsverkehr. also alles gut.

auf dem campingplatz am dornumersiel erwischt uns dann der starkregen genau in dem augenblick, als wir anfangen, das zelt aufzubauen. einmal klatschnass von oben bis unten. das musste sein. der wind bläst nachher ja alles trocken. am abend sonne.

bitte: wer mit eva über whatsapp verbunden ist, möge sie neu anklicken – ausser familie – da viele kontakte verloren sind. die nummer ist dieselbe.

20160803_151717
ostfriesischer bauernhof
20160803_121219
carolinensiel
20160803_121742
so siehts überall in den orten aus – wovor wir fliehen